Direkteinsprünge



Buchabbildung "Die Stuttgarter Markthalle kocht"
  • Gebrutzelt, gebraten und gesotten wird in neun Kapiteln von der Vorspeise über Salate, Suppen, Nudeln, Gemüse, Fleisch, Geflügel und Fisch bis zum Dessert. Das Buch ist aber nicht nur mit Rezepten aus der schwäbischen und mediterranen Küche gefüllt, sondern mit Geschichten, die die Markthändler Eva Wolf und ihrem Mitautor, dem Koch Kaspar Mosetter erzählt haben. „Wir bekamen von den Händlern weit mehr Rezeptvorschläge, als wir aufnehmen konnten“, berichtet die Autorin. Geradezu verblüfft war sie von der Sachkenntnis ihrer Gesprächspartner hinter den Ständen, deren Liebe zu ihren Waren und ihrem ausgeprägten Bewusstsein für regionale Produkte. Stuttgarter Zeitung, 2. April 2011

  • Lieblingsrezepte, Liebesgeschichten und Lebensläufe: Dem Nizza-Verlag ist es zu verdanken, dass der Jugendstilhalle mit dem Buch „Die Stuttgarter Markthalle kocht“ nun ein literarisches Denkmal gesetzt wurde. Wie der Titel schon sagt, ist es in erster Linie ein Kochbuch. Denn die Händler bleiben nie hervorragende Tipps schuldig, wenn die Kunden fragen, wie sie den soeben gekauften Fisch, die Lammkoteletts oder das Hällische Schwein am besten zubereiten sollen. Doch das Buch mit einer Sammlung von insgesamt 130 Rezepten ist auch ein Lesebuch mit Geschichten über die Halle und ihre Händler. Da kann es passieren, dass man sich festliest und das Kochen vergisst. Stuttgarter Nachrichten, 6. April 2011

  • Händler in der Stuttgarter Markthalle verraten ihre Lieblingsrezepte – Ein kulinarischer Weltenbummel. . . Es soll, so erzählt man sich, Kochmuffel gegeben haben, die nach einem einzigen Besuch der Stuttgarter Markthalle zu passionierten Köchen wurden. . . Die Markthalle gehört zu Stuttgart wie Bosch, Mercedes und Porsche. Südwest Presse, 14. Mai 2011