Direkteinsprünge



Buchabbildung "Nach Frauen benannt"

Steffi Schubert, Birgit Kasper
Nach Frauen benannt – 127 Straßen in Frankfurt am Main
Hrsg.: Frauenreferat Frankfurt am Main


Von den rund 3.400 Straßen, Plätzen und Brücken in Frankfurt sind rund 1000 nach Männern benannt. Nur 127 Frankfurter Straßen oder Plätze tragen bislang Namen von Frauen.
1989 beschloss die Stadtverordnetenversammlung, dass Frauen bei der Straßenbenennung stärker berücksichtigt und Frankfurterinnen dabei bevorzugt werden sollen. So erklärt sich, dass in den älteren Stadtteilen weniger Straßen nach Frauen benannt wurden, in den neuen Stadtteilen – wie dem Riedberg – nun vermehrt weibliche Straßennamen zu finden sind.
Das Frauenreferat Frankfurt am Main hat mit „Nach Frauen benannt“ ein Buch herausgegeben, das die spannenden und außergewöhnlichen Biographien dieser Frauen vorstellt. Politikerin, Naturwissenschaftlerin, Pilotin, Dichterin oder Hebamme – so unterschiedlich die gewürdigten Frauen auch waren, eine Gemeinsamkeit fällt auf: Sie waren Vorkämpferinnen, haben viel gewagt und Hervorragendes geleistet. Und da man natürlich gerne wissen möchte wie die Frauen aussahen, werden die Texte von Fotos oder Gemälden der Frauen begleitet.
Neben den Lebensgeschichten der Frauen beschreiben die Autorinnen Steffi Schubert und Birgit Kasper in ergänzenden Essays die gesellschaftliche Stellung von Frauen seit dem Mittelalter bis heute.